Wo kommt die Geschichte der Vampire her?

 

In den letzten Jahren hat die Wissenschaft festgestellt, daß sich Fledermäuse mit Tollwut

anstecken können und dann auch Menschen gegenüber beißwütig werden. Die Tollwut er-

zeugt auch bei Menschen den Drang zu beißen. Der infizierte Mensch endet im Sarg. Daß

er wieder aufsteht, ist eine Angstphantasie. Mit Tollwut infizierte Fledermäuse sind in den

letzten Jahren in Osteuropa aufgetreten. Gebissene Menschen wurden im Tropeninstitut behandelt.

Soweit jedenfalls das Fernsehen.

 

 

Welcher Natur waren Drachen?

 

Mir ist noch das Bild von „Roland, dem Drachentöter“ in Erinnerung. Er hält in Siegerpose das

Schwert in die Höhe und „Blut“ rinnt am Arm herab. Uns ist bekannt, daß die Riesenwarane

(Komodowarane) 30 Arten giftiger Bakterien im Maul haben, die Säugetiere (z.B. Rinder )

während einer Flucht von ca. 1000 m töten. Die Warane laufen langsam hinterher und fressen

an den Tieren. So könnte der Speichel des Roland-Drachens in kleine Rißwunden an Rolands

Arm gedrungen sein, wo die Bakterien ihre natürliche Aufgabe erfüllt haben. Auf Comodo reicht es,

die Tiere mit Steinwürfen auf Distanz zu halten.

Der Sage nach wurden in grauer Vorzeit den Drachen, um diese zu besänftigen, Jungfrauen geopfert.

Sie wurden in die Wohnhöhlen der Drachen geschickt. Die lange gespaltene Zunge, mit deren Spitze

die Warane riechen, kann mit einer züngelnden Flamme verglichen werden.

Leider gibt es im Fernsehen keine Berichte über ausgestorbene Riesenwarane in Europa.

Vielleicht erfahren wir noch von entsprechenden Funden oder regen diese an. Anderenfalls

könnte die Geschichte der Tötung des letzten Drachens auch in subtropische oder tropische

Gegenden verlegt werden.